Aufgabe / Fahrzeuge - Kfv Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aufgabe / Fahrzeuge

Über uns > UGÖEL


Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung Hof- Land


Zur Unterstützung des Örtlichen Einsatzleiters bei Großschadenslagen und Katastrophenfällen sieht das Bayerische Katastrophenschutzgesetz die "Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UGÖEL)", für die Kommunikation zwischen der Örtlichen Einsatzleitung und der Kreisverwaltungsbehörde die "Kommunikationsgruppe der Führungsgruppe Katastrophenschutz (KomFü)" vor.
Beide Einheiten sind im Landkreis Hof zusammen gefasst und unter der Trägerschaft der Freiwilligen Feuerwehr aufgestellt.

Geleitet wird die UGÖEL von den Kreisbrandmeistern Marco Kolbinger (Berg) und
Tobias Wunner (Helmbrechts). Sie besteht zur Zeit aus 25 Personen.

Wesentliche Aufgaben der UGÖEL sind:

  • Einrichten der Örtlichen Einsatzleitung sowie Herstellen aller Kommunikationsverbindungen

  • Unterstützung des Örtlichen Einsatzleiters hinsichtlich Erkundung der Lage, Planung des Einsatzes, Koordination und Überwachung aller an der Einsatzstelle eingesetzten Kräfte

  • Führen der Lagekarte, des Einsatztagebuches sowie sonstiger Übersichten


Um den Aufgaben gerecht zu werden, verfügt die UGÖEL über zwei mobile Einsatzleitstellen. Ein Einsatzleitwagen ELW 1 ist bei der Freiwilligen Feuerwehr Bad Steben, ein Einsatzleitwagen ELW 2 bei der Freiwilligen Feuerwehr Helmbrechts stationiert.
Als Kommunikationsverbindungen stehen in beiden Fahrzeugen jeweils zwei BOS- Fahrzeugsprechfunkanlagen im 4m- Band und je eine Fahrzeugsprechfunkanlage im 2m- Band und Digitalsprechfungkgeräte  zur Verfügung.
Der Kommunikationskoffer Typ Bayern (Notebook mit Drucker, Fax, Scanner und Kopiergerät), ein Notebook mit entsprechender Software für Gefahrguteinsätze und dem Katastrophenschutzplan des Landkreises sowie Mobiltelefone im D1- und D2- Netz komplettieren die technische Ausstattung. Eine Wetterstation liefert ständig die neuesten Wettermeldungen. Mit einer DSL over SAT- Anlage ist man in der Lage neben Telefonie auch jederzeit Zugang zum Internet herzustellen.

Als weitere Arbeitsgrundlagen sind zwei Stromerzeuger sowie alle notwendige bürotechnische Ausstattung für die Einrichtung einer Örtliche Einsatzleitung in den Fahrzeugen verlastet.

Die Mitglieder der UG-ÖEL sind mit Funkmeldeempfängern ausgestattet und werden bei den Einsatzstichworten Brand 4 bis Brand 9, Brand Wald, Brand Zug, Brand Tunnel, Brand Elektro, Brand Atom, Brand Bio, Brand Chemie, Brand Explosion, THL Atom, THL Bio, THL Chemie, VU 3, VU Zug, VU Flug 1, VU Flug 2, Gebäudeeinsturz, Gasaustritt, Öl Wasser, Bombendrohung, Bombenfund und Vermißtensuche alarmiert.



Einsatzleitwagen ELW 1 der UG - ÖEL Hof- Land >>> Funkrufname Kater Hof Land 12/1

Neuer Einsatzleitwagen für die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung


Die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) ist eine landkreisweit tätige Sondereinheit, die bei größeren Schadenslagen mit erhöhtem Organisations- und Koordinationsbedarf den örtlichen Einsatzleiter unterstützt. Bei ihr laufen alle Kommunikationsfäden zusammen, sowohl telefonisch als auch über Funk zwischen Einsatzleiter, den Abschnittsleitern, der Integrierten Leitstelle und dem Landratsamt. Aufgrund ihres hohen Spezialisierungsgrades gibt es nur eine solche Unterstützungsgruppe im Landkreis. Sie wird vom Landratsamt unterhalten und wird im gesamten Landkreis bei Großschadenslagen eingesetzt. Ihr stehen zwei Einsatzleitfahrzeuge zur Verfügung, von denen eines bei der Feuerwehr Helmbrechts und das zweite bislang bei der Feuerwehr Geroldsgrün stationiert war. Das Personal kommt jedoch nicht nur von diesen Wehren sondern rekrutiert sich ebenfalls aus dem gesamten Landkreis.

Die Einführung des Digitalfunks stellte für die Unterstützungsgruppe eine besondere Herausforderung dar. Da die Kommunikation eine ihrer Hauptaufgaben ist, sind die Fahrzeuge bis unters Dach mit Funktechnik ausgerüstet, die für den Digitalfunk praktisch komplett hätte ersetzt werden müssen. Es wurden Angebote eingeholt und alleine die Umrüstung des kleineren der beiden Fahrzeuge hätte mit rund 52.000 Euro zu Buche geschlagen. Da die beiden Fahrzeuge jedoch nicht mehr die jüngsten waren, wäre die Investition solch stolzer Summen kaum noch wirtschaftlich gewesen. Zumal die Staatsregierung in der Zwischenzeit ein Sonderförderprogramm aufgesetzt hatte, mit dem für Unterstützungsgruppen die Beschaffung von zwei Einsatzleitfahrzeugen mit jeweils 91.000 Euro gefördert würden. Daher wurde auch die Variante Neubeschaffung einmal durchgerechnet. Die Kosten für ein Neufahrzeug lagen bei rund 160.000 Euro. Abzüglich der Fördersumme noch 69.000 Euro. Berücksichtigt man die 52.000 Euro, di
e man zum Weiterbetrieb noch in das alte Fahrzeug hätte investieren müssen, blieb als Differenzbetrag gerade einmal 17.000 Euro übrig. Das Neufahrzeug stellte sich daher recht deutlich als die wirtschaftlichere Option dar. Das sah auch der Kreistag so und gab schließlich grünes Licht.

Am 10. November konnte schließlich das erste der beiden Fahrzeuge offiziell übergeben werden. Es ersetzt das kleinere Fahrzeug, das bisher in Geroldsgrün stationiert war. Aufgrund gestiegener Abmessungen passt das neue Fahrzeug jedoch nicht mehr in das dortige Gerätehaus und es musste ein neuer Stellplatz gesucht werden. Fündig wurde man schließlich bei der Feuerwehr Bad Steben, die sich dazu gerne bereit erklärt hat.

Beim Fahrgestell handelt es sich um einen Mercedes-Benz Sprinter 516 CDI mit 163 PS. Den feuerwehrtechnischen Aus- und Umbau fertigte die Firma Compoint in Forchheim. Der Zuschlag für die Funktechnik ging an die Firma Selectric.
Im Innenraum finden sich zwei Arbeitsplätze mit umfangreicher Kommunikations- und EDV-Technik. Ein Tisch mit weiteren Sitzplätzen kann variabel verwendet werden. Im abgetrennten Heckbereich ist neben einem tragbaren Stromerzeuger diverses Material für den Betrieb einer Einsatzleitung verlastet.
Einsatzleitwagen ELW 2 der UG - ÖEL Hof- Land >>> Funkrufname Kater Hof Land 13/1

Baujahr 1999

ausgestattet ist das Fahrzeug mit:

  • 2 festeingebauten 4mFunkgeräten

  • 1 festeingebauten 2m Funkgerät

  • 2 Mobiltelefonen im GSM-Netz

  • 2 tragbaren 4m Funkgeräten

  • 4 tragbaren 2m Funkgeräten

  • pneumatischer Funkmast (6 Meter)

  • Notstromaggregat mit 7,8 KVA

  • Computer

  • SAT - Anlage

  • Power Moon Beleuchtungsanlage


Mercedes Benz Sprinter, Baujahr 1999

Als Kommunikationsausstattung stehen zwei fest eingebaute BOS-Fahrzeugsprechfunkanlagen im 4m-Wellenbereich
und eine fest eingebaute  BOS-Funkanlage im 2m-Wellenbereich zur Verfügung.

Weiterhin sind 2 tragbare Handsprechfunkgeräte im 4m-Wellenbereich und  4 tragbare Handsprechfunkgeräte im 2m-Wellenbereich im Fahrzeug. Im Fahrzeug befinden sich außerdem noch 2 Mobiltelefone und eine Telefonanlage für internen und externen Betrieb. Ein Laptop mit verschiedenen Programmen z.B. Gefahrgutprogramme, Giftlisten, TUIS, BASIS, TOP 50 (Landkarte  Bayern) und vieles mehr, gehört ebenfalls zur Ausstattung. Selbstverständlich sind auch Nachschlagewerke in Papierform vorhanden.

Ganz neu  ist eine SAT-Anlage, mit der Möglichkeit in verschiedenen Netzen unabhängig zu telefonieren und zu faxen. Ein schneller Internet-Zugang ist ebenfalls über diese Anlage möglich.

Zur weiteren Ausstattung gehört noch ein Stromerzeuger, eine Fotoausrüstung, Funktionswesten für den Örtlichen Einsatzleiter, den Einsatzleiter, Abschnittsführer, Gefahrgutberater und Pressesprecher.


Das Fahrzeug ist bei der FF Helmbrechts stationiert.

Copyright © 2008-2017 Kreisfeuerwehrverband Hof e.V. --- letztes Update: 03.12.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü