Frühjahrskommandantenversammlung - Kfv Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Frühjahrskommandantenversammlung

Bericht: Nick Regel, Bilder: Sascha Ploss




Frühjahrskommandantenversammlung 05.03.2017

Am 05.03.2017 fand in der Saaletalhalle in Oberkotzau die Frühjahrskommandantenversammlung des Landkreises Hof statt, zu der Kreisbrandrat Rainer Hoffmann eingeladen hatte.

Zuerst wurde durch eine Gedenkminute den verstorbenen Kameraden im vergangenen Jahr gedacht.

Kreisbrandrat Hoffmann begrüßte die Ehrengäste, zu denen auch Landrat Dr. Oliver Bär zählte. Dieser sprach seinen herzlichsten Dank für das ehrenamtliche Engagement aus und betonte, dass er die Freiwilligen Feuerwehren so weit unterstützt und unterstützen wird, wie es nur geht. Er dankte ebenfalls den Vorständen und passiven Vereinsmitgliedern für ihr Engagement, dass sie in den Verein einbringen.

Der zweite Bürgermeister des Marktes Oberkotzau, Erich Pöhlmann, berichtete über den aktuellen Stand des Neubaus des Gerätehauses in Oberkotzau und sprach anerkennende Worte für die geleisteten freiwilligen Übungs- und Einsatzstunden aus.

Markus Hannweber, Leiter der Integrierten Leitstelle HochFranken, resümierte über das 2016 sehr prägende Thema Digitalfunk. Nach über einem halben Jahr Wirkbetrieb könne man konstatieren, dass der Digitalfunk funktioniert. 15 Gruppen aus dem Landkreis haben seit Januar an besonderen Führungen der Leitstelle zum Thema Digitalfunk-Technik teilgenommen, die den Teilnehmern die Gegebenheiten aus Sicht der Leitstelle darlegen. Er erneuerte das Angebot an die Führungsdienstgrade, dieses Angebot wahrzunehmen, um das Verständnis weiter auszubauen. Er kündigte an, dass der Zeitplan für die digitale Alarmierung eine Einführung in 2018/2019 vorsieht. Um den Anwesenden einen Eindruck vom Arbeitspensum der Leistelle zu geben, hatte er außerdem einige eindrucksvolle Zahlen aus 2016 mitgebracht. So wurden in 2016 über 63.000 Einsätze im Bereich des Rettungsdienstes und 2631 Einsätze im Bereich der Feuerwehren bearbeitet. Über die Notrufnummer 112 gingen 49.646 Rufe ein, über die ehemalige N
otrufnummer 19222 immerhin noch 27.091. 152.482 eingehende Anrufe (dazu zählen Notrufe und auch die Standleitung zur Polizei) wurden beantwortet und 49.618 ausgehende Anrufe getätigt.

Ebenfalls begrüßen durfte Kreisbrandrat Hoffmann den Geschäftsführer des Landesfeuerwehrverbandes Bayern, Uwe Peetz, der viele Informationen mitgebracht hatte. Die Novellierung des Bayerischen Feuerwehrgesetzes liegt in den letzten Zügen. Sie beinhaltet Änderungen bei den Themen Altersgrenze, Kinderfeuerwehr, weiterer stellvertretender Kommandant und Fachkreisbrandinspektoren. So kamen unter anderem das Thema Unfallverhütungsvorschriften, Landesfeuerwehrgesetz und weitere Themen zur Ansprache. Die Situation bei den Lehrgangsangeboten der Feuerwehrschulen ist noch immer nicht ideal. Viele Themen lassen sich derzeit aufgrund Personalmangel nicht umsetzen. Weiterhin gab er bekannt, dass mehrere Lehrgänge aufgrund von Dozentenmangel von den Feuerwehrschulen an Berufs- und Werksfeuerwehren ausgelagert werden können. Auch das Thema Digitalfunk sprach er an. Derzeit ist die Auswertung der Statusmeldungen in Einsatzleitfahrzeugen und Kreiseinsatzzentralen nicht möglich. Das ist aus S
icht des Landesfeuerwehrverbands nicht akzeptabel. Auch die Quittierung von Statusmeldungen sowie Weiterleitung an andere Leitstellen funktioniert aktuell nicht.

Vom Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz des Landkreises Hof war Sachbearbeiter Jürgen Neidhard anwesend. Er dankte den Kameradinnen und Kameraden für die stets offene Kooperation bezüglich der Stammdatenblätter und informierte dahingehend, dass die Durchführung der Updates für die Digitalfunkgeräte nach dem bewährten Muster beibehalten wird.

Auf großes Interesse stieß der Vortrag von Gastreferent Thomas Baumann von der Arbeitsgemeinschaft Mantrailing. Er gab einen kurzen Überblick über die außergewöhnlichen Fähigkeiten der Riechorgane von Hunden und wie diese zur Suche von vermissten Personen eingesetzt werden können. Weitere Informationen unter www.k9units.de.

Kreisbrandrat Rainer Hoffmann sprach in seinem Bericht über verschiedene Themen wie beispielsweise die beiden im Landkreis bestehenden Kinderfeuerwehren in Bad Steben und Gösmes, sowie über den sehr guten Stand der Technik im Landkreis – denn „Stillstand ist Rückschritt“. Weiterhin dankte er den zentralen Schlauchwerkstätten Helmbrechts, Naila und Rehau für ihre geleistete Arbeit, den Kameradinnen und Kameraden für den regen Besuch von Lehrgängen an den staatlichen Feuerwehrschulen, der sich um 30 auf nun 150 Lehrgänge im vergangen Jahr erhöht hat. Weiterhin waren Thema die Fahrersicherheitstrainings in Berg, der Sondersignalfahrt-Trainer, der Brandübungscontainer und vieles mehr. Der Kreisfeuerwehrverband verfügt über 180 Feldbetten, die gleichmäßig auf die drei Inspektionsbereiche aufgeteilt werden. Auch den guten Stand des Digitalfunks lobte er. Zum diesjährigen Blaulichtgottesdienst am 12. November in der Kirche in Geroldsgrün lud er alle Kameradinnen und Kameraden ein. E
r sprach noch an, dass die Fristen für die Verleihung von Ehrenzeichen eingehalten werden müssen, da der organisatorische Vorlauf acht Wochen beträgt. 2017 wird dem Kreisfeuerwehrverband von der Bayerischen Versicherungskammer ein Mini-Schaumtrainer übergeben, der bei einer Feuerwehr im Landkreis stationiert werden wird.

Kreisbrandmeister für Atemschutz, Robert Bauer, dankte allen Mitwirkenden bei der Durchführung der Ausbildung im Brandübungscontainer. Er führte kurz an, dass alle Lehrgänge bereits voll belegt sind und dass dieses Jahr eine landkreisweite Löschzugübung stattfinden werde. Dabei soll die neue Atemschutzsammelstelle erstmals erprobt werden.

Gefahrgutkreisbrandmeister Heiko Rödel sprach an, dass es im vergangenen Jahr zwei sehr gut besuchte Grundlehrgänge Gefahrgut gab und sofern dieses Jahr auch noch Bedarf besteht, solle man sich doch an ihm wenden.

Kreisbrandmeister für Ausbildung, Thomas Dick, kritisierte das Verhalten einzelner Lehrgangsteilnehmer und bat die Kommandantinnen und Kommandanten solche Probleme abzustellen. Ab dem kommenden Jahr wird die Teilnehmeranzahl bei der modularen Truppausbildung auf 26 Personen gedeckelt.

Florian Egelkraut, Kommandant der Feuerwehr Tauperlitz, sprach für alle Kameradinnen und Kameraden eine Einladung zum diesjährigen Kreisfeuerwehrtag am 24. und 25. Juni in Tauperlitz in Zusammenhang mit dem Tauperlitzer Seefest aus. Hierzu ist auch die Bevölkerung herzlichst eingeladen.

Zum Abschluß dankte Kreisbrandrat Rainer Hoffmann der Feuerwehr Oberkotzau, insbesondere 1. Vorsitzenden Michael Rieß, für die Organisation und Planung der alljährlich stattfindenden Kommandantenversammlung und wünschte allen Kameradinnen und Kameraden nur das Beste für 2017.

Copyright © 2008-2017 Kreisfeuerwehrverband Hof e.V. --- letztes Update: 17.12.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü