Jugendflamme Carlsgrün - Kfv Hof

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Jugendflamme Carlsgrün

Über uns > Jugendfeuerwehr
Frankenpostbericht von Sandra Hüttner, vom 17.11.2015
Bilder: Maximilian Schaller

Jugendwehren bewähren sich

Carlsgrün – Da braucht einem um den Nachwuchs in den aktiven Wehren nicht bange sei: Feuerwehranwärter aus dem Landkreis haben bei der Abnahme der Jugendflamme routiniert gearbeitet, sie hatten ihr Handwerkszeug gelernt. Den Prüfungsstress ließen sich die 161 Teilnehmer der Leistungsspange in  Carlsgrün nicht anmerken. Die jungen Frauen und Männer kamen aus Ahornberg, Berg, Bad Steben, Bobengrün, Carlsgrün, Feilitzsch, Geroldsgrün, Hallerstein, Issigau, Joditz, Köditz, Konradsreuth, Lichtenberg, Naila, Obersteben, Regnitzlosau, Dörnthal/Sellanger, Selbitz, Langenbach, Schauenstein, Straßdorf, Zedtwitz, Stammbach und Wüstenselbitz.
Rekordzahlen meldeten die Veranstalter in diesem Jahr. Die Jugendlichen standen zwar unter Strom, zeigten aber mit Präzision und Wissen, dass sie in puncto Brandschutz einiges auf dem Kasten haben – sowohl in Theorie, als auch in der Praxis.  Am Ende erhielten alle Teilnehmer ihr Abzeichen und den Vermerk im Dienstbuch. Alle meisterten geschickt die Aufgaben. Vielfältig waren die Aufgaben  für die einzelnen Stufen. Als stille Beobachter agierten Kreisbrandmeister und Kreisbrandinspektoren nebst Kreisbrandrat Reiner Hoffmann.  Die Stationen betreuten Aktive mehrerer Wehren, die nach der Prüfung mit Tipps und Ratschlägen nicht geizten.
Unter anderem mussten die Prüflinge der Stufen I einen Notruf absetzen, Knoten und Stiche zeigen, einen C-Schlauch auswerfen und die Handhabung des Strahlrohres im praktischen Einsatz demonstrieren.
Etwas schwieriger gestaltete sich die Stufe ll. Fahrzeug- und Gerätekunde stand hier neben dem Setzen eines Standrohres mit Spülen sowie das Kuppeln zweier A-Saugschläuche für die Jugendlichen an. Auch die Sport- und Spielaufgabe galt es mit der „90 Meter C-Leitung kuppeln“ zu absolvieren. Eine besondere Aufgabe hatten die Teilnehmer der Stufe III bereits vorher gemeistert. Sie hatten Gebäude auf sicherheitsrelevante Aspekte des Brandschutzes und der Feuerwehreinsatzstrategie unter die Lupe genommen.
Die Gruppen präsentierten anhand einer Computer-Präsentation ihre Ergebnisse und führten die Möglichkeiten der Löschwasserversorgung, Zufahrtswege und besonderen Gefahrenpotenziale an. Sie lobten den Brandschutz, fanden aber auch kritische Anmerkungen, wenn etwas nicht den Vorschriften entsprach.

Copyright © 2008-2017 Kreisfeuerwehrverband Hof e.V. --- letztes Update: 03.12.2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü